Radiobeitrag

98.2 Radio Paradiso:
Dirk W. Eilert als Co-Moderator im LifeCoaching-Paradies am 24.08.2006

Entdecken Sie Ihre Herzintelligenz – so befreien Sie sich innerhalb von einer Minute von Ihrem Stress

Die Welt ist mittlerweile wie ein Schnellkochtopf: Der Stress nimmt täglich zu und die Geschwindigkeit in unserer Gesellschaft ist rasant. Stress gehört da fast schon zum Alltag wie das tägliche Zähneputzen.

Und das Verheerende daran ist, dass Stress nach neuesten Studien einen größeren Risikofaktor als Rauchen für unsere Gesundheit darstellt. 75 bis 90 Prozent aller Arztbesuche gehen auf Beschwerden zurück, die mit Stress zu tun haben.

Neueste Studien aus der Gehirnforschung haben aber zum Glück auch ergeben, dass wir nicht nur lernen können, mit Stress umzugehen, sondern ihn größtenteils sogar im voraus verhindern können. Und wenn Sie lernen Stress zu verhindern, dann schützen Sie nicht nur Ihre Gesundheit, sondern sparen auch eine Menge Energie.

Eine sehr wirkungsvolle Methode, um ein emotionales Gleichgewicht zu erreichen, kommt aus den USA: Die Herzintelligenz-Methode.

„Intelligenz“ findet für die meisten Menschen nur im Kopf statt – nach neuesten Erkenntnissen gibt es aber noch eine andere Art von Intelligenz: Die Herzintelligenz. Die Wissenschaft spricht mittlerweile schon von unserem Herzen als „kleines Gehirn“.

Wie können Sie nun Ihre Herzintelligenz nutzen, um sich von Stress zu befreien?

Überlegen Sie mal, wie schnell ein klitzekleines Ereignis Ihre Stimmung verändern kann!?

Sie gehen vielleicht die Straße entlang und ärgern sich gerade über jemanden und plötzlich hören Sie das Lachen eines Babys auf der Straße. Sie fangen an zu lächeln. Dann kommen Sie an Ihrem Lieblingsgeschäft vorbei und entdecken, dass die Jacke, die Sie sich vor einiger Zeit ausgeguckt hatten, um 50 % reduziert ist. Ihre Stimmung ändert sich und die Welt sieht wieder völlig anders aus. Das funktioniert natürlich auch anders rum – leider. Sie sind gut drauf und irgendetwas, das passiert, zieht Sie runter. Damit das Leben auf diese Weise mit Ihren Emotionen nicht Achterbahn fährt, brauchen Sie eine Technik, um selbst die Kontrolle über Ihre Stimmung zu übernehmen.

Und aktives Stimmungsmanagement lohnt sich: Wussten Sie schon, dass wenn Sie fünf Minuten positive Gefühle haben, also Gefühle wie Fürsorge und Freude, Ihr Immunsystem für 6 Stunden gestärkt ist!? Aber Achtung! Wenn Sie sich fünf Minuten ärgern, dann ist Ihr Immunsystem danach für ganze 6 Stunden geschwächt.

Und apropos Kleinigkeiten können Ihre Stimmung verändern! Die Forschung hat gezeigt, dass die tägliche Anhäufung kleiner Stresserlebnisse unserer Gesundheit mehr zusetzt als die großen einmaligen Stressereignisse. Umso wichtiger ist es, eine Methode zu kennen, die Ihnen hilft, im Alltag das emotionale Gleichgewicht zu halten.

Die wichtigste Erkenntnis der Stressforschung ist, dass unser Gefühl wesentlich stärker von unserer eigenen Bewertung einer Situation abhängt als von der Situation selbst. Das ist doch spannend, oder!? Das heißt, ob Sie irgendetwas stresst oder nicht, hängt mehr davon ab, wie Sie die Situation bewerten, als von der Situation selbst. Das Beste Beispiel dafür: Ist das Glas halb voll oder halb leer? Wie Sie es bewerten, hängt einzig und allein von Ihnen ab.

Wenn Sie also eine Technik zur Verfügung hätten, die es Ihnen möglich macht, Ihre Bewertung einer Situation schnell positiv zu verändern, dann hätten Sie damit ein wirkungsvolles Instrument zur Hand, um Ihren Stress zu regulieren.

Die Technik für unser Ein-Minuten-Stressmanagement hat 5 Schritte!

Im ersten Schritt ist es wichtig, dass Sie Stress überhaupt erstmal erkennen. Bei jedem zeigt sich Stress ein bisschen anders. Die meisten Menschen spannen die Schultern an. Vielen schlägt Stress buchstäblich auf den Magen. Andere bekommen Kopfschmerzen. Wichtig ist, dass Sie Ihre körperlichen Anzeichen für Stress kennen, um sie im Alltag dann auch zu bemerken. Wenn Sie das gelernt haben, haben Sie schon einen wichtigen Schritt getan. Denn nur, wen Sie Stress erkennen, können Sie etwas dagegen tun.

Nun zu Schritt 2: Wenn Sie jetzt also den Stress erkannt haben, richten Sie Ihre Aufmerksamkeit weg von Ihrem rasenden Verstand oder Ihrem Gefühlswirrwarr auf Ihre Herzgegend. Stellen Sie sich vor Sie atmen mit Ihrem Herzen. Sauerstoff umflutet Ihr mit jedem Atemzug. Atmen Sie ungefähr so, dass Sie 6 Atemzyklen pro Minute haben. Das heißt: 5 sec einatmen, 5 sec ausatmen, 1 sec Pause und wieder einatmen…

Dadurch dass Sie Ihre Aufmerksamkeit auf Ihre Herzgegend verschieben, entziehen Sie übrigens Ihrer bisherigen Problemwahrnehmung die Energie und machen so den ersten Schritt in Richtung Neu-Wahrnehmung der Situation. Und Sie aktivieren Ihre Herzintelligenz.

Probieren Sie diese Atemtechnik gleich mal aus… 5 sec ein, 5 sec aus, 1 sec Pause…

Wie fühlen Sie sich bei dieser Atemtechnik? Allein dieser Schritt sollte zu einer deutlichen Entspannung führen.

Jetzt folgt Schritt 3: Dieser Schritt dient dazu, die Entspannung zu vertiefen und zu stabilisieren. Jetzt geht es darum, dass Sie sich an ein positives, fröhliches Gefühl in Ihrem Leben erinnern. Dazu denken Sie einfach an ein schönes Erlebnis in Ihrem Leben. Das kann ein schöner, entspannender Urlaub sein. Oder die Liebe, die Sie für Ihr Kind empfinden. Ein Erfolgserlebnis. Oder ein anderer schöner Moment.

Wichtig ist, dass Sie sich nicht nur an den Moment erinnern, sondern wirklich das Gefühl wieder erleben.

Versuchen Sie, sich in den nächsten Minuten an einige der schönsten Momente in Ihrem Leben zu erinnern und schreiben Sie zwei bis drei solcher Momente auf.

Die Schritte 2 und 3, also die Atmung und das Wiedererleben eines positiven Gefühls, sind die zentralen Schritte dieser Technik. Deswegen ist es wichtig sie immer wieder zu üben, auch wenn Sie nicht im Stress sind. Damit Sie dann sicher in der Anwendung sind, wenn der Stress kommt.

Jetzt kommt Schritt 4 und 5.

Schritt 4: Fragen Sie sich, welche Reaktion auf die Stresssituation jetzt angemessen ist, um Ihren Stress zukünftig zu reduzieren.

Und Schritt 5: Handeln Sie nach der Antwort.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Ausprobieren der Technik und eine entspannte Zeit.

Weitere Radio-Beiträge finden Sie hier in Textform (2002-2011) und zum Anhören (2013-heute).

Radiobeiträge 2002-2011
Radiobeiträge 2013-2014
Radiobeiträge 2015 – heute