Radiobeitrag

98.2 Radio Paradiso:
Dirk W. Eilert als Co-Moderator im LifeCoaching-Paradies am 11. Januar 2007

Bleiben Sie im Gleichgewicht: Work-Life-Balance

„Nichts ist innen, nichts ist außen, denn was drinnen ist, ist draußen.“

Das hat schon Goethe im 19. Jahrhundert gewusst. In Neudeutsch heißt das dann: Work-Life-Balance. Das Gleichgewicht zwischen Beruf und Privatleben.

Wenn Sie Ihre Lebensbereiche im Gleichgewicht halten, dann sind Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit auch innerlich im Gleichgewicht. Und wenn Sie innerlich im Gleichgewicht sind, dann fällt es Ihnen wiederum leichter Ihre Lebensbereiche auszubalancieren.

Das Gleichgewicht bzw. Ungleichgewicht zwischen Beruf und Privatleben beeinflusst ganz erheblich Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden. Bedenklich ist hier, wenn man in der Zeitung liest, dass in Deutschland 64 % aller Arbeitnehmer bereits innerlich gekündigt haben. Das heisst, sie üben Ihren Job nicht mehr mit Freude aus.

Das liegt nicht selten an einem Ungleichgewicht zwischen Beruf und Privatleben. Und natürlich auch an den immer größer werdenden Belastungen und dem steigenden Druck, dem wir in unserer Gesellschaft ausgesetzt sind. Umso wichtiger ist es, sich mit Strategien und Lösungen zu beschäftigen, die es Ihnen ermöglichen trotz steigender Anforderungen innerlich und äußerlich im Gleichgewicht zu bleiben.

Und genau das soll heute unser Thema sein: Wie können Sie in Ihrem Leben die Balance halten?

Der erste Schritt hin zu mehr Work-Life-Balance besteht darin, zunächst eine Bestandsaufnahme zu machen:
Wie sieht es momentan mit Ihrem Gleichgewicht aus?

Zur Bestimmung des gegenwärtigen Gleichgewichtszustands und für die weiteren Schritte hat es sich bewährt, das Leben in vier Bereiche zu unterteilen.

Nehmen Sie sich jetzt bitte ein Blatt Papier und malen vier große Kreise auf.

In den ersten Kreis schreiben Sie: Beruf.

In den zweiten Kreis: Familie und Kontakte. Dazu zählt Ihre Partnerschaft, Ihre Familie und auch Ihre Bekannten und Freunde.

In den dritten schreiben Sie Gesundheit und Wohlbefinden. Hier geht es also um alles, was Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden betrifft. Nicht nur körperlich, sondern auch seelisch.

Und in den vierten Kreis schreiben Sie: Persönliche Entwicklung. Damit ist Ihr persönliches Wachstum gemeint, wie zum Beispiel Zukunftsfragen oder Ihr Sinn im Leben oder auch ein Englischkurs, den Sie einzig und allein für sich machen, weil es Ihnen Spaß macht. Auch Ihre Hobbys zählen zu diesem Bereich.

Stellen Sie sich jetzt bitte vor, die Summe aller vier Bereiche beträgt 100 Prozent. Tragen Sie dann spontan in die vier Kreise ein, wie viel Zeit Sie in die einzelnen Bereiche investieren. Schreiben Sie also in jeden Kreis eine Prozentzahl. Dabei betrachten Sie bitte den Zeitraum einer typischen Woche. Wenn Sie das getan haben, schauen Sie sich die Kreise an und überprüfen Sie, ob Sie gefühlsmäßig im Gleichgewicht sind oder ob Sie das Gefühl haben, dass Sie einen Bereich oder mehrere Bereiche vernachlässigen.

Eine ausgewogene Zeit-Balance berücksichtigt also die vier Lebensbereiche Beruf, Familie und Kontakte, Gesundheit und Wohlbefinden, und Persönliche Entwicklung. Nehmen wir einmal an, diese Bereiche symbolisieren vier Finger Ihrer Hand und jetzt kommt jemand und schlägt mit voller Wucht einen Hammer auf einen Ihrer Finger. Was machen Sie dann?

Sagen Sie sich: „Oooch, das ist ja nicht so schlimm, ich habe ja noch drei andere Finger.“ Nein! Wahrscheinlich werden Sie Ihre Aufmerksamkeit voll auf diesen einen schmerzenden Finger richten.

Vernachlässigen Sie deshalb keinen Ihrer Lebensbereiche, sondern achten Sie darauf, dass sich die Bereiche in einem harmonischen Gleichgewicht befinden. Wobei Gleichgewicht sich nicht auf die zeitliche Investition bezieht. Es geht weniger darum, dass Sie jedem dieser Bereiche 25 Prozent Ihrer Zeit widmen, sondern vielmehr um die Qualität, die Sie aus Ihrem Zeiteinsatz ziehen. Eine glückliche Stunde mit der Familie im Grünen oder mit dem Partner / der Partnerin im Theater kann zum Beispiel viele Stunden harter Arbeit ausgleichen.

Fragen Sie sich jetzt bitte: „Wer sind die wichtigsten Menschen in diesen vier Lebensbereichen und was sind meine 3 wichtigsten Ziele in jedem dieser Bereiche?” Und auch diese Dinge können Sie sich zu den einzelnen Kreisen schreiben…

Wenn Sie festgestellt haben, dass Sie gefühlsmäßig im Ungleichgewicht sind, dann überlegen Sie sich jetzt, welche Maßnahmen Sie ergreifen können, um das Gleichgewicht wiederherzustellen.

Dazu ist es hilfreich, sich zu überlegen, welche Aktivitäten geeignet sind, eine maximal positive Wirkung auf die einzelnen Lebensbereiche zu haben. Denken Sie dabei immer daran, dass es nicht auf die Menge des Zeiteinsatzes ankommt, sondern auf die Qualität.

Hier ein paar Beispiele für Sie:

Wenn Sie sich entschließen mehr für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden zu tun, dann könnten Sie regelmäßige Bewegung einplanen, wie zum Beispiel Joggen, Nordic Walking oder Radfahren, oder auch strammes Spazierengehen. Dabei reicht es für Ihre Gesundheit schon aus, wenn Sie das zwei- bis dreimal pro Woche jeweils etwa 30 Minuten durchführen. Sie sehen, das sind gerade einmal 60 bis 90 Minuten in der Woche, aber mit einem großen Effekt für Ihr Wohlbefinden.

Für Ihre Partnerschaft könnten Sie sich vornehmen, dass Sie an einem Abend pro Woche gemeinsam etwas Schönes unternehmen, wie zum Beispiel ein Theaterbesuch oder einen Kuschelabend bei Kerzenschein und schöner Musik.

Für den Bereich Persönliche Entwicklung könnten Sie sich überlegen, ob es Dinge gibt, die Sie schon lange einmal nur für sich tun wollten. Wie zum Beispiel eine Fremdsprache oder ein Musikinstrument lernen, ein bestimmtes Buch lesen oder auch regelmäßig das LifeCoaching-Paradies hören…

Schauen Sie sich jetzt die einzelnen Bereiche an, und zwar besonders die Bereiche, in denen Sie gefühlsmäßig ein Ungleichgewicht haben und schreiben sich jeweils drei Aktivitäten auf, um das Gleichgewicht wiederherzustellen.

Wenn Sie sich für jeden Bereich drei Aktivitäten notiert haben, dann überlegen Sie sich mit welcher Aktivität Sie jeweils beginnen wollen und markieren Sie diese.

Stellen Sie sich einmal vor, Sie würden jetzt ein leises Zischen hören und eine gute Fee erscheint. Und die Fee spricht zu Ihnen: „Hallo, ich bin die Zeitfee und Du kannst Dir von mir Zeit wünschen. Und zwar eine bestimmte Zeitspanne, um die Deine Tage in Zukunft länger werden. Dann kannst Du in dieser Zeit all die Dinge tun, für die Du im Moment keine Zeit hast. Also, wie viel Zeit wünschst Du Dir?“

Was würden Sie antworten? Schreiben Sie sich jetzt Ihre Antwort auf.

Dann fragt Sie die Zeitfee: „Was möchtest Du mit dieser geschenkten Zeit anfangen?“

Schreiben Sie sich auch Ihre Antwort auf diese Frage auf!

Die schlechte Nachricht ist, dass Ihnen die Zeitfee wahrscheinlich niemals begegnen wird. Abgesehen davon stellt sich sowieso die Frage, ob sich die Zeitprobleme, die so viele von uns haben, dadurch lösen würden. Ist es nicht vielleicht so, dass nach drei bis vier Wochen wieder alles so aussieht wie vorher!? Wir haben immer noch nicht mehr Zeit für die Familie und unser Sportprogramm haben wir auch wieder vergessen… Vielleicht freuen Sie sich in den ersten Tagen über das mehr an Zeit, aber nach kurzer Zeit sind Sie wahrscheinlich wieder genauso überlastet und gestresst wie vorher.

Jeder von uns muss mit 24 Stunden auskommen. Auch der bekannte Spruch hilft uns da nicht weiter: „Wenn Dir 24 Stunden nicht reichen, dann nimm einfach die Nacht dazu.“

Die Ausrede „Ich habe keine Zeit!“ gibt es nicht. Jeder hat 24 Stunden. „Ich habe kein Geld!“ bedeutet vielleicht, ich habe kein Geld in der Tasche oder auf dem Konto. Aber wo speichern Sie Ihre Zeit? Zeit können Sie nicht speichern, Sie müssen sich in jedem Augenblick entscheiden, wie Sie Ihre Zeit einsetzen, was Ihnen in diesem Moment wichtig ist. Lügen Sie sich nicht selbst in die Tasche. Ersetzen Sie die Ausrede „Ich habe keine Zeit!“ durch: „Mir ist gerade etwas anderes wichtiger!“. Das kann eine Menge Druck nehmen. Um anderen Menschen nicht auf den Schlips zu treten, zumindest in Ihrem inneren Dialog.

Es gibt in der Psychologie die 72-Stunden-Regel. Diese besagt, dass wenn wir eine neue Idee nicht innerhalb von 72 Stunden, also innerhalb von 3 Tagen umsetzen, die Chance, dass überhaupt noch etwas passiert, auf 1:99 sinkt. Beginnen Sie also sofort heute oder morgen damit Ihre Lebensbereiche ins Gleichgewicht zu bringen.

Wenn nicht jetzt, wann dann!?

Weitere Radio-Beiträge finden Sie hier in Textform (2002-2011) und zum Anhören (2013-heute).

Radiobeiträge 2002-2011
Radiobeiträge 2013-2014
Radiobeiträge 2015 – heute