Teilen Sie diesen Artikel!

Von Veröffentlicht am: 4. September 2021Kategorien: Nonverbal Dictionary0 Kommentare

Erinnern Sie sich noch an Ihre Schul- oder Studienzeit, als Sie dem Lehrer oder der Professorin vorne an der Tafel folgten? Wenn Sie dann etwas nicht verstanden haben, haben Sie mit ziemlicher Sicherheit den Kopf seitlich zur Seite geneigt und dabei die Augenbrauen zusammengezogen (link Augenbrauen zusammenziehen). Oder der Lehrende hat etwas Interessantes erzählt, aber sehr leise gesprochen, was Sie ebenfalls dazu veranlasste, den Kopf zur Seite zu neigen, um ihn besser zu hören.

Hieran sehen wir bereits: Den Kopf seitlich zur Seite neigen kann auf verschiedene Dinge hinweisen.

Was das Neigen des Kopfes bedeuten kann

Die wohl schönste Bedeutung dieses nonverbalen Signals ist die Liebe. Denn neigen wir den Kopf zur Seite und zeigen dabei ein Duchenne-Lächeln (lachende Augen verlinken), ist das ein Zeichen für Liebe.

Neben der Liebe oder dem interessierten Zuhören, kann die seitliche Kopfneigung aber auch noch für Folgendes stehen:

  • Verwirrung, in Kombination mit dem Zusammenziehen der Augenbrauen oder Anspannen der Augenlider
  • ein submissives Verhalten
  • Unsicherheit in einer zwischenmenschlichen Situation
  • gedankliche Abwägung, wenn wir den Kopf mehrmals im Wechsel von links nach rechts neigen. Sehen wir dieses Hin- und Herwiegen bei unserem Gegenüber während er uns zuhört, hat dieser möglicherweise einen unausgesprochenen Einwand.

Neigen wir den Kopf ein wenig zur Seite, lässt sich damit die positive Wirkung des Lächelns verstärken. Eine leichte Schräglage des Kopfes nach links (aus Sicht desjenigen, der den Kopf neigt) steigert die wahrgenommene Attraktivität, während eine leichte Schräglage nach rechts die Vertrauenswürdigkeit erhöht.

Als Signal für Zuneigung und Nähe kann uns das seitliche Neigen des Kopfes auch vertrauenswürdiger erscheinen lassen, aber ebenso auch hilfebedürftiger und so unsere Autorität verringern.

So erkennen Sie das Neigen des Kopfes

In der Mimikresonanz®-Profibox finden Sie noch drei weitere nonverbale Signale der Kopfhaltung, die Ihnen bei der präzisen Analyse der Körpersprache helfen. Dieses Signal der Kopfhaltung (H1) hat zwei Variationen:

  • der Kopf wird seitlich nach links (H1.1) oder rechts geneigt (H1.2)

Flirten und Konflikte

Das seitliche Neigen des Kopfes nennt sich Halspräsentation und ist ein typisches weibliches Flirtzeichen, das in einer großen US-Feldstudie häufig beobachtet wurde. Die Frauen legten ihren Kopf ungefähr in einem Winkel von 45 Grad zur Seite und streichelten manchmal begleitend sanft ihren Hals. Auch bei Männern kann das seitliche Neigen des Kopfes als positives Flirtzeichen für Interesse gedeutet werden, wenn man(n) sich dabei in Richtung der Frau vorlehnt.

Neben dem Flirten entschärft das seitliche Neigen des Kopfes auch potenzielle Konfliktsituationen. Befinden wir uns in einer Auseinandersetzung, lässt uns der zur Seite geneigte Kopf kleiner und damit ungefährlicher wirken. Diese Form des Demonstrierens von Unterlegenheit machen sich auch Tiere im Kampf zunutze.

Quellen

Bublak, A. (2013). Ausdrucksverhalten von Hunden (Canis familiaris) gegenüber dem Menschen in einem Verhaltenstest und Beschwichtigungssignale in der Hund-Mensch-Kommunikation. (Doctoral Thesis). Ludwig-Maximilians-Universität, München.

Campos, B., Shiota, M. N., Keltner, D., Gonzaga, G. C., & Goetz, J. L. (2013). What is shared, what is different? Core relational themes and expressive displays of eight positive emotions. Cognition & Emotion, 27(1), 37-52.

Costa, M., & Bitti, P. E. R. (2000). Face-ism effect and head canting in one’s own and others‘ photographs. European Psychologist, 5(4), 293-301.

Costa, M., Menzani, M., & Bitti, P. E. R. (2001). Head Canting in Paintings: An Historical Study. Journal of Nonverbal Behavior, 25(1), 63-73.

Frey, S. (1999). Die Macht des Bildes. Der Einfluss der nonverbalen Kommunikation auf Kultur und Politik. Bern: Huber.

Goffman, E. (1979). Gender advertisements. New York, NY: Harper & Row.

Grammer, K. (1990). Strangers meet: Laughter and nonverbal signs of interest in opposite-sex encounters. Journal of Nonverbal Behavior, 14(4), 209-236.

Grange, J. A., & Culling, J. F. (2016). Head orientation benefit to speech intelligibility in noise for cochlear implant users and in realistic listening conditions. The Journal of the Acoustical Society of America, 140(6), 4061-4072.

Heylen, D. (2008). Listening Heads. In I. Wachsmuth & G. Knoblich (Eds.), Modeling Communication with Robots and Virtual Humans: Second ZiF Research Group International Workshop on Embodied Communication in Humans and Machines, Bielefeld, Germany, April 5-8, 2006, Revised Selected Papers (pp. 241-259). Berlin, Heidelberg: Springer.

Keltner, D., & Cordaro, D. T. (2017). Understanding multimodal emotional expressions: Recent advances in basic emotion theory. In J.-M. Fernández-Dols, J. A. Russell, J.-M. Fernández-Dols, & J. A. Russell (Eds.), The science of facial expression. (pp. 57-75). New York, NY, US: Oxford University Press.

Krumhuber, E., Manstead, A. S. R., & Kappas, A. (2006). Temporal Aspects of Facial Displays in Person and Expression Perception: The Effects of Smile Dynamics, Head-tilt, and Gender. Journal of Nonverbal Behavior, 31(1), 39-56.

Moore, M. (1985). Nonverbal courtship patterns in women: Context and consequences (Vol. 6).

Morris, D. (2002). People Watching. The Desmond Morris Guide to Body Language. London: Vintage Books.

Schenkel, R. (1967). Submission: its features and function in the wolf and dog. American Zoologist, 7(2), 319-329.

 

Teilen Sie diesen Artikel!

Über den Autor: Dirk W. Eilert

Dirk W. Eilert, Jahrgang 1976, ist Experte für emotionale Intelligenz und Entwickler der Mimikresonanz®-Methode sowie des emTrace®-Coachingansatzes. Als einer der führenden Mimik- und Körpersprache-Experten im deutschsprachigen Raum ist seine Expertise regelmäßig in Radio, TV und Printmedien gefragt. Dirk W. Eilert ist verheiratet und hat zwei Töchter. Er lebt in Berlin und leitet dort seit 2001 die Eilert-Akademie.

Hinterlassen Sie einen Kommentar